Schlagwort-Archive: Pharmazie

Pharmazeutisch-kaufmännische/r Angestellte/r

BeschreibungVoraussetzungenAusbildungBerufsbeschreibungKontakt

Beschreibung

Pharmazeutisch-kaufmännische Angestellte (PKA) sind schwerpunktmäßig im kaufmännisch-organisatorischen Bereich der Apotheke beschäftigt. Sie kümmern sich vor allem um die Warenwirtschaft, den Einkauf und die Lagerung der Arzneimittel und der apothekenüblichen Waren. Die duale Ausbildung in der Apotheke und der Berufsschule dauert drei Jahre.

Welche Voraussetzungen sind erforderlich?

Bei der/m PKA handelt es sich um einen staatlich anerkannten Ausbildungsberuf, der keiner gesetzlich vorgeschriebenen Schulbildung als Zugangsvoraussetzung für die Ausbildung bedarf. Die Inhalte bauen jedoch auf dem ersten allgemeinbildenden Bildungsabschluss auf. Eine gute Allgemeinbildung sowie gute Kenntnisse in Deutsch, Mathematik und den Naturwissenschaften sind Voraussetzung. Pharmazeutisches und kaufmännisches Interesse sind ebenso wichtig wie Sorgfalt, Zuverlässigkeit und Teamfähigkeit.

Wie läuft die Ausbildung ab?

Die Ausbildungsdauer beträgt drei Jahre. Unter bestimmten Voraussetzungen, z. B. aufgrund sehr guter Leistungen, kann sie auch verkürzt werden

Die Ausbildung zur/m PKA erfolgt im dualen System, d. h. dass der Auszubildende in einer Apotheke praktisch ausgebildet wird und parallel dazu eine Berufsschule besucht. Das Ausbildungsverhältnis wird zwischen Apotheker und Auszubildenden schriftlich festgehalten.

Der Tätigkeitsschwerpunkt der PKA liegt im kaufmännisch-organisatorischen Bereich der Apotheke. Dementsprechend werden Kenntnisse u. a. zur Warenwirtschaft, Bevorratung und Preisbildung, Lagerhaltung sowie zur Bearbeitung von Rechnungen und Umgang mit der EDV vermittelt. Darüber hinaus werden die Auszubildenden mit Zuarbeiten zur Herstellung, Prüfung und Abgabe von Arzneimitteln vertraut gemacht. Auch die Beratung zu apothekenüblichen Waren, wie Kosmetika und Verbandmittel, gehört zu den Aufgaben der PKA. Die Beratung zu apothekenpflichtigen Arzneimitteln und deren Abgabe ist hingegen Apothekern und pharmazeutisch-technischen Assistenten (PTA) vorbehalten.

Die praktische Ausbildung wird durch fachbezogenen Berufsschulunterricht ergänzt. Zu Beginn des 2. Ausbildungsjahres wird in einer schriftlichen Zwischenprüfung der Ausbildungsstand der PKA-Schüler ermittelt. Vor der jeweiligen Landesapothekerkammer wird am Ende der Ausbildungszeit eine Abschlussprüfung abgelegt.

Wo arbeitet ein/e PKA nach seiner/ihrer Ausbildung?

PKA sind aufgrund ihrer pharmazeutisch-kaufmännisch geprägten Ausbildung vorrangig in öffentlichen Apotheken, aber auch in Krankenhausapotheken, in der Industrie, im pharmazeutischen Großhandel, in Drogerien oder Verwaltungen und Behörden tätig.

Angebote zur späteren Fortbildung finden PKA bei den Landesapothekerkammern. Bei entsprechendem Bildungsabschluss haben PKA auch die Möglichkeit, sich zur PTA ausbilden zu lassen. Für ein Studium zur Diplom-Ingenieurin (FH) mit Schwerpunkt Pharmatechnik oder Pharmazeutische Chemie ist die Fachhochschulreife notwendig. Wer eine Hochschulzugangsberechtigung hat, kann auch das Pharmaziestudium an einer Uni anstreben.

Zu Fragen der schulischen Ausbildung wenden Sie sich bitte an folgenden Ansprechpartner:

Alexander Valentien (Abteilungsleitung Pharmazie)
Tel. 040 428923 – 324
E-Mail: alexander.valentien@hibb.hamburg.de

Wenn Sie sich über aktuelle Stellenangebote für PKA im Hamburger Bereich informieren wollen, besuchen Sie die Website der Hamburger Apothekerkammer .

Weitere wichtige Links:

Neuer Rahmenlehrplan für den Ausbildungsberuf PKA vom 26.04.2012

Website der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA)

Portal „PKA – Workshop“ via Schul CommSy

 

Pharmazeutisch-technische Assistenz (PTA)

VoraussetzungenAusbildungsinhalteBerufsaussichten –  Kontakt  – Weiterbildung

In der Apotheke informieren und beraten pharmazeutisch-technische Assistent/innen (PTA) – unter der Aufsicht eines Apothekers – den Patienten bei der Arzneimittelabgabe oder stellen Rezepturen her. PTA sind auch im Krankenhaus oder in der Industrie tätig. Die Ausbildung ist medizinisch-naturwissenschaftlich ausgerichtet und dauert zweieinhalb Jahre (zwei Jahre Vollzeitunterricht an der Berufsfachschule mit anschließendem halbjährigen Apothekenpraktikum).

Welche Voraussetzungen für die PTA-Ausbildung sind erforderlich?

Wenn Sie sich an der Berufsfachschule für PTA (BFS-PTA) bewerben wollen, benötigen wir von Ihnen folgende Unterlagen:

  • Nachweis über den Mittleren Schulabschluss (MSA) oder eines als gleichwertig anerkannten Zeugnisses.
    Den Nachweis reichen Sie bitte als beglaubigte Kopie ein. Statt der beglaubigten Kopie können Sie im Schulbüro eine Fotokopie unter Vorlage des Originals einreichen. Ihr Zeugnis über den MSA muss eine Durchschnittsnote von 3,5 oder besser erreichen oder Sie müssen in die Vorstufe der gymnasialen Oberstufe versetzt worden sein. Weitere Informationen zur Berechnung der Durchschnittsnote und zu Ausnahmeregelungen erhalten Sie im Schulbüro.
  • Bewerber mit ausländischen Zeugnissen lassen ihre Zeugnisse bewerten im:
    Schulinformationszentrum (SIZ)
    Hamburger Str. 125 a
    22083 Hamburg
    Tel. 040 42899 – 2211
    Email: schulinformationszentrum@bsb.hamburg.de
    www.hamburg.de/bsb/siz
    Sie werden außerdem rechtzeitig vor Beginn der Ausbildung zu einer Deutschprüfung eingeladen.
  • Vorlage des Personalausweises »Hamburger Wohnsitz«
    Spätestens zum Beginn der Ausbildung benötigen wir eine Meldebestätigung über einen Wohnsitz in Hamburg.
  • Für den Fall, dass Sie noch nicht volljährig sind, benötigen wir die schriftliche Einwilligung auf dem Anmeldebogen sowie die Vorlage des Personalausweises einer/s Sorgeberechtigten im Schulbüro.
  • Tabellarischer Lebenslauf
  • Ein Passbild (mit Namen versehen)
  • Anmeldebogen (im Schulbüro sowie hier als pdf-Datei zum Ausdrucken erhältlich)

Neben den oben genannten  Notenvoraussetzungen sollten Sie über gute mathematisch-naturwissenschaftliche Grundkenntnisse verfügen, um die Ausbildung erfolgreich zu bestehen.
Daneben sind für eine/n PTA manuelle Geschicklichkeit, die Fähigkeit zu sorgfältigem und verantwortungsvollem Arbeiten ebenso unerlässlich wie Kontaktfreude und Einfühlungsvermögen im Umgang mit kranken Menschen.

Denken Sie daran, dass der Anmeldeschluss für die BFS-PTA
der 31. März eines jeden Jahres ist. Bei späterer Bewerbung werden Sie auf einer Warteliste geführt. Hinweis: Wir richten uns immer nach dem Datum des Poststempels. Bei fristgerechter Anmeldung erhalten Sie umgehend eine Bestätigung, dass Ihre Unterlagen bei uns eingetroffen sind. Stellen Sie daher sicher, dass Sie eine Zusage für einen Schulplatz im Zeitraum Ende April bis Anfang Mai zuverlässig erreicht.

Kontakt:
Zu weiteren Fragen hinsichtlich der schulischen Ausbildung
wenden Sie sich bitte an folgenden Ansprechpartner:
Alexander Valentien (Abteilungsleitung Pharmazie)
Tel. 040 428923 – 324
E-Mail: alexander.valentien@hibb.hamburg.de

Worum geht es in der PTA-Ausbildung?

Die PTA-Ausbildung dauert zweieinhalb Jahre: Einer zweijährigen schulischen Ausbildung an der staatlichen anerkannten BFS-PTA folgt eine sechsmonatige praktische Ausbildung in der Apotheke. Die gesetzlichen Grundlagen für die Ausbildung sind das „PTA-Gesetz“ sowie die Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für PTA vom 23. September 1997.

An der Schule erhalten Sie Unterricht in Fächern wie Chemie, Galenik, Botanik, Drogenkunde, Arzneimittelkunde, Ernährungskunde, Diätetik und Körperpflegekunde. Daneben werden praktische Übungen zur Untersuchung von Arzneimitteln und Ausgangsstoffen, Erkennung von Arzneipflanzen, Herstellung verschiedener Arzneiformen sowie zum EDV-Umgang durchgeführt. In den Schulferien müssen die PTA-Schüler/innen ein vierwöchiges Praktikum in einer Apotheke ableisten. Die schulische Ausbildung endet mit dem Ersten Prüfungsabschnitt, dieser umfasst schriftliche, mündliche und praktische Prüfungen.
An die Schulzeit schließt sich die praktische Ausbildung in der Apotheke an. Die Bearbeitung ärztlicher Verschreibungen, die Beschaffung von Informationen sowie die Beratung von Patienten zur ordnungsgemäßen Anwendung und Aufbewahrung von Arzneimitteln und apothekenüblichen Waren gehört zu den Aufgaben einer/s PTA. Weiterhin wird ein/e PTA mit der Prüfung von Arzneimitteln, Arznei- und Hilfsstoffen sowie der Herstellung von Arzneimitteln und deren Preisberechnung vertraut gemacht. Aber auch Kenntnisse über die für die Apotheke wichtigsten Rechtsvorschriften werden vermittelt. Während der Ausbildung in der Apotheke ist ein Tagebuch zu führen. Die praktische Ausbildung endet mit dem Zweiten Prüfungsabschnitt, dieser ist eine mündliche Prüfung im Fach Apothekenpraxis.
Der Beruf der PTA darf nur mit staatlicher Anerkennung ausgeübt werden. Nach erfolgreich bestandener Prüfung (Erster und Zweiter Abschnitt) und der Erfüllung weiterer Voraussetzungen wird diese Erlaubnis erteilt.

Wie sind die Berufsaussichten für PTA?

Aufgrund ihrer Ausbildung sind PTA überwiegend in den öffentlichen Apotheken, aber auch in Krankenhausapotheken, in der Industrie, an der Universität oder in Verwaltungen tätig. In den öffentlichen Apotheken besteht nach wie vor ein großer Bedarf an qualifizierten PTA. Die Einstellung von PTA hängt jedoch stark mit der wirtschaftlichen Situation des einzelnen Apothekenbetriebes zusammen. Diese wurde in den vergangenen Jahren durch eine Reihe gesetzlicher Einsparmaßnahmen im Gesundheitswesen beeinflusst. Auf der anderen Seite gestaltet sich der Arbeitsmarkt für PTA sehr flexibel, da er durch eine große Zahl von Teilzeitarbeitskräften, Mutterschafts- und „Familienpausen“ gekennzeichnet ist. Die Arbeitsplatzsituation kann somit derzeit als positiv beurteilt werden.

Wenn Sie sich über aktuelle Stellenangebote für PTA im Hamburger Bereich informieren wollen, besuchen Sie die Website der Hamburger Apothekerkammer.

Welche Formen der Weiterbildung gibt es für PTA?

Das Weiterbildungsinstitut PTA (Wipta, http://www.wipta.de/) bietet für berufstätige PTA berufsbegleitende Weiterbildungen, z. B. in Dermopharmazie oder Ernährung, an.

Für ausgebildete PTA mit Studienwunsch bietet sich in Hamburg die einjährige Fachoberschule (FOS) in Vollzeit-Form an. Mit bestandener Abschlussprüfung erhalten Sie die allgemeine Fachhochschulreife. Sie können dann an allen Fachhochschulen bzw. Hochschulen für Angewandte Wissenschaften in Deutschland studieren. Ein interessanter Fachhochschulstudiengang für PTA ist z. B. Gesundheitsmanagement. Weitere Informationen zur FOS erhalten Sie auf unserer Homepage unter Fachoberschule.

Pharmaziestudium: Bei gegebener Zugangsvoraussetzung – dreijährige Berufstätigkeit und Bestehen einer Eingangsprüfung an der Universität bzw. eines Probestudiums – kann ein/e PTA auch ohne Abitur oder Fachhochschulreife das Studium der Pharmazie an einer Universität aufnehmen.

Infoflyer

Einen informativen Überblick über die PTA-Ausbildung gibt unser PTA-Infoflyer (Stand: 03/16).
(Einige Texte dieses Beitrags sind von der Homepage der ABDA mit freundlicher Genehmigung entnommen.)

 

Berufsfachschule

Ausbildungsgänge der Berufsfachschule sind

  • Chemisch-technische Assistenz
  • Chemisch-technische Assistenz und Abitur
  • Biologisch-technische Assistenz
  • Pharmazeutisch-technische Assistenz

Sie umfassen in der Regel zwei Jahre. Anmeldemeldeschluss ist stets der 31. März eines jeden Kalenderjahres.

Bei späterer Bewerbung werden Sie auf einer Warteliste geführt.

Informationen zur Anmeldung 

Wenn Sie sich bei uns bewerben wollen, benötigen wir von Ihnen folgende Unterlagen:

  • Nachweis über den mittleren Bildungsabschluss oder über einen gleichwertigen Abschluss. Die Nachweise reichen Sie bitte als beglaubigte Kopien ein. Statt der beglaubigten Kopien können Sie im Schulbüro eine Fotokopie unter Vorlage des Originals einreichen.
  • Bewerber mit ausländischen Zeugnissen: Bitte lassen Sie Ihre Zeugnisse im Schulinformationszentrum (SIZ) bewerten:

Schulinformationszentrum
Hamburger Str. 125 a
22083 Hamburg

Service-Tel.  42899 – 2211

  • Vorlage des Personalausweises »Hamburger Wohnsitz« (Sie müssen uns spätestens zum Beginn der schulischen Ausbildung den Wohnsitz durch eine Meldebestätigung nachweisen).
  • Für den Fall, dass Sie noch nicht volljährig sind, benötigen wir die schriftliche Einwilligung auf dem Anmeldebogen sowie die Vorlage des Personalausweises eines Sorgeberechtigten im Schulbüro
  • Tabellarischer Lebenslauf
  • Ein Passbild (mit Namen versehen)
  • Anmeldebogen (bitte drucken Sie sich den Anmeldebogen aus und legen ihn Ihrer Bewerbung bei.)

Denken Sie daran, dass der Meldeschluss der 31. März eines jeden Jahres ist. Bei späterer Bewerbung werden Sie auf einer Warteliste geführt.

Hinweis: Wir richten uns immer nach dem Datum des Poststempels.

Bei fristgerechter Anmeldung erhalten Sie umgehend eine Bestätigung, dass Ihre Unterlagen bei uns eingetroffen sind. Sie werden dann im Anschluss zu einem Auswahlgespräch in die BS 06 eingeladen.