Biologisch-technische Assistenz (BTA)

BeschreibungAusbildungKooperationspartnerBerufsaussichten VoraussetzungenAnmeldungKontakt

Beschreibung der Ausbildung

Die Ausbildung zur Biologisch-technischen-Assistenz wurde 1998 an der Staatlichen Gewerbeschule 13 (G13) etabliert. Die G13 bietet jährlich 50 Ausbildungsplätze an.

Es handelt sich um einen traditionellen Laborberuf, der nur an Berufsfachschulen erlernt werden kann.

Überblick über den Ausbildungsverlauf
Überblick über den Ausbildungsverlauf

Schwerpunkte in der Ausbildung

Die Schwerpunkte der modernen Ausbildung liegen in den Bereichen der Biochemie, Molekularbiologie, Gentechnik und Biotechnologie.

Die G13 bietet eine realitätsnahe zweijährige Ausbildung mit einem hohen Praxisanteil nach dem „Hamburger Weg“ an: Infoflyer BTA

Auszubildende beim Mikroskopieren
Auszubildende beim Mikroskopieren

Unterrichtsfächer

Konkret bedeutet dieses, dass in den ersten neun Monaten der BTA-Ausbildung der Vollzeitunterricht in der G13 mit folgenden Fächern stattfindet: Biochemische Untersuchungsverfahren, Physikalisch-chemische Untersuchungsverfahren, Biotechnologische Untersuchungsverfahren, Zellbiologie, Fachenglisch, Wirtschaft und Gesellschaft sowie Sprache und Kommunikation.
Im Anschluss folgt das Praktische Jahr. Während dieser zweiten Phase der Ausbildung werden drei unterschiedliche viermonatige Praktika in den Laboratorien der Kooperationspartner absolviert, um Kompetenzen in dem geforderten Methodenspektrum zu erwerben. An vier Tagen in der Woche sind die auszubildenden BTA in den normalen Laboralltag der Forschung integriert. Weiterhin findet an einem Tag in der Woche der Theorieunterricht an der G13 statt.

Kooperationspartner

Zu den Kooperationspartnern zählen Hamburger Hochschulen mit den dazugehörigen Instituten sowie viele weitere Forschungseinrichtungen im Großraum Hamburg.

Die Praktikumsplätze werden von der G13 organisiert. Das Einmalige an dem Konzept ist, dass bereits innerhalb der Ausbildung die Vielfältigkeit der Arbeitsmöglichkeiten und Aufgabenbereiche hautnah erlebt werden. Die persönlichen Neigungen der BTA-Auszubildenden können durch die unterschiedlichen Praktika gezielt unterstützt werden.

Berufsaussichten

Für den BTA-Beruf besteht seit Jahren Vollbeschäftigung, somit ist die Beschäftigungsperspektive für BTA sehr positiv. In der Regel haben die BTA-Absolventen bereits vor dem Ende der Ausbildung einen Arbeitsvertrag unterschrieben.

Nach der abgeschlossenen Ausbildung kann in allen Laborbereichen arbeitet werden. Einige Universitäten rechnen auf Antrag Teile der BTA-Ausbildung für ein späteres Studium an.

Wissenswertes

Die Anzahl der Ausbildungsplätzean der G13 ist auf 50 begrenzt, weshalb vor der Zulassung ein Auswahlgespräch stattfindet. Gute Noten in den Naturwissenschaften und in Mathematik erhöhen die Zulassungschancen.

Bei dem BTA handelt es sich um einen Laborberuf, in dem auch mit infektiösem Material, wie z.B. Blut und Gewebe, umgegangen wird. Eine intakte Haut an den Händen ist deshalb erforderlich. Außerdem wird zu einer frühzeitigen Hepatitis A- und B-Schutzimpfung geraten.

Folgende Broschüre wurde wurde anlässlich des 30-jährigen Jubiläums des AK-BTA verfasst und gibt wertvolle Einblicke in die Ausbildung, den Berufsalltag, die Arbeitswelt und die beruflichen Erfolgschancen von BTA: zur Broschüre.

Schulische Voraussetzungen

Eine der folgenden Bedingungen müssen Bewerber erfüllen, damit sie einen Ausbildungsplatz in der Berufsfachschule BTA erhalten können:

  • Sie v.erfügen über einen mittleren Bildungsabschluss oder über einen als gleichwertig anerkannten Abschluss mit einer Durchschnittsnote von mindestens 3,5 über alle Fächer, Sport ausgenommen
  • Sie verfügen über eine Versetzung in die gymnasiale Oberstufe.
  • Sie verfügen über eine mindestens zweijährige Berufsausbildung in einem anerkannten Ausbildungsberuf oder über ein entsprechendes Abschlusszeugnis einer Berufsfachschule.

Selbstverständlich können Sie sich auch der Fachhochschulreife bzw. der Allgemeinen Hochschulreife bewerben.

Informationen zur Anmeldung

Wenn Sie sich bei uns bewerben wollen, benötigen wir von Ihnen folgende Unterlagen:

  • Nachweis über den mittleren Bildungsabschluss oder über einen gleichwertigen Abschluss. Die Nachweise reichen Sie bitte als beglaubigte Kopien ein. Statt der beglaubigten Kopien können Sie im Schulbüro eine Fotokopie unter Vorlage des Originals einreichen.
  • Bewerber mit ausländischen Zeugnissen: Bitte lassen Sie Ihre Zeugnisse im Schulinformationszentrum (SIZ) bewerten:

Schulinformationszentrum
Hamburger Str. 125 a
22083 Hamburg

Service-Tel. 040 / 42899 – 2211

  • Vorlage des Personalausweises »Hamburger Wohnsitz« (Sie müssen uns spätestens zum Beginn der schulischen Ausbildung den Wohnsitz durch eine Meldebestätigung nachweisen).
  • Für den Fall, dass Sie noch nicht volljährig sind, benötigen wir die schriftliche Einwilligung auf dem Anmeldebogen sowie die Vorlage des Personalausweises eines Sorgeberechtigten im Schulbüro
  • Tabellarischer Lebenslauf
  • Ein Passbild (mit Namen versehen)
  • Anmeldebogen (bitte drucken Sie sich den Anmeldebogen BTA aus und legen ihn Ihrer Bewerbung bei.)

Denken Sie daran, dass der Meldeschluss der 31. März eines jeden Jahres ist. Bei späterer Bewerbung werden Sie auf einer Warteliste geführt.

Hinweis: Wir richten uns immer nach dem Datum des Poststempels.

Bei fristgerechter Anmeldung erhalten Sie umgehend eine Bestätigung, dass Ihre Unterlagen bei uns eingetroffen sind. Sie werden dann im Anschluss zu einem Auswahlgespräch in die G13 eingeladen.

Abteilungsleitung:

Günter Schön
Tel. 040 / 428923 – 317
E-Mail: guenter.schoen@hibb.hamburg.de

Biologiebanner

Hier finden Sie den Anmeldebogen BTA als pdf zum Runterladen. Die wichtigsten Informationen zur Ausbildung des BTA an der G13 finden Sie im Infoflyer BTA.

Hamburg – Bergedorf